Rückblick auf die ECB: TECOSIM präsentiert TEC|BENCH-Bestandsmodelle

Der eigenentwickelte Prozess TEC|BENCH für ein virtuelles Benchmarking stand im Mittelpunkt des Unternehmensauftritts von TECOSIM auf der EuroCarBody (ECB) 2016. Erstmals präsentierte TECOSIM dort auch attraktive und schnell verfügbare TEC|BENCH-Bestandsmodelle. Der jährlich stattfindende Fachkongress ist das weltweit wichtigste Forum für Karosserie-Benchmarking. Rund 550 Automobilbauingenieure aus 24 Ländern trafen sich Ende Oktober in Bad Nauheim, um sich über den Stand der Technik im modernen Serienkarosseriebau auszutauschen.

Neben spezifischen TEC|BENCH-Projekten bietet TECOSIM auch attraktive Bestandsmodelle an. Foto: TECOSIM TEC|BENCH

In der begleitenden Fachausstellung präsentierte TECOSIM die Vorteile des virtuellen Benchmarkings im Vergleich zum traditionellen Hardwareproduktvergleich. In der modernen Automobilentwicklung nutzen immer mehr OEM diese Methode. „Zu der wachsenden Nachfrage tragen auch aktuelle Herausforderungen wie Materialvielfalt, steigende Komplexität der Fahrzeugtechnik und neue Antriebskonzepte bei“, sagt Martin Westerwald, Geschäftsführer bei TECOSIM. „Dank virtuellem Benchmarking kann ein Automobilhersteller darauf schnell und effizient reagieren.“

Ein zentraler Vorteil von TEC|BENCH sind die direkt in der kundeneigenen CAE-Umgebung allzeit abrufbaren Benchmarking-Informationen. Der Prozess gliedert sich ausgezeichnet in die frühe Entwicklungsphase ein und lässt sich eng mit den Werkzeugen zur Konzeptfindung verknüpfen.

TECOSIM bietet die Methode bereits seit 2004 an und hat sie seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Rund 40 virtuelle Benchmark-Projekte hat das Engineering-Unternehmen in den vergangenen zwölf Jahren realisiert und sowohl komplette Fahrzeuge als auch einzelne Bauteile zerlegt, gescannt und in virtuelle Modelle überführt.

Neu bietet TECOSIM seinen Kunden Bestandsmodelle aus erfolgreich abgeschlossenen Benchmarking-Prozessen an. Vorteile: schnelle Verfügbarkeit und attraktiver Preis.